Angebote zu "Selbst" (41 Treffer)

Kategorien

Shops

Lalique Herrendüfte Lalique White Eau de Toilet...
Highlight
71,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Summe aller Farben zugleich und dennoch farblos. Für Kandinsky ist die Farbe Weiß reine Poesie: Symbol einer Welt, in der sich alle Farben… aufgelöst haben. Universelle Reinheit. Perfekte Schönheit. Absolute Wahrheit.

Anbieter: parfumdreams
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Heil- und Kräuterweine selbst gemacht!
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Im Wein liegt die Gesundheit Selbst angesetzte Heil- und Kräuterweine sind probate Hausmittel. Darüber hinaus eignen sie sich ausgezeichnet als Begleiter zu diversen Speisen. Dass im Wein die Wahrheit liegt, weiss man. Dass im Wein auch Gesundheit liegt, beweisen die Heil- und Kräuterweine, die Bärbel Ranseder im gleichnamigen Buch vorstellt. Von A wie Angelika bis W wie Wermut spannt sich der Bogen der Kräuter, die mit Wein angesetzt werden können. Dabei beschränkt sich das Praxisbuch nicht auf die Darstellung, welche Weine welche gesundheitliche Wirkung entfalten und beispielsweise gegen Schlafstörungen, Bluthochdruck und andere Volksleiden heilsam werden können. Nein, im Buch „Heil- und Kräuterweine“ wird auch anschaulich dargelegt, wie man vorher richtig Kräuter sammelt und mit welchem Wein man sie dann am besten ansetzt. Man lernt, welche Teile der jeweiligen Kräuter verwendet werden, zu welcher Jahreszeit sie am besten geerntet werden und welche Weine bereits in der Heilkunde der Hildegard von Bingen eine Rolle spielten. Und auch die Jahresfestkreise des keltischen Jahreskreiskalenders – die Heilkunst der Kelten geniesst ja nicht nur einen legendären Ruf, sondern erfreut sich gerade heutzutage wieder grosser Beliebtheit – werden samt den zugehörigen Kräuterweinen vorgestellt. Ergänzt wird der Band um einfach zuzubereitende Rezepte und Weinempfehlungen: Damit die Kräuterweine nicht nur bei dem einen oder anderen Leiden zum Einsatz gelangen, sondern auch als Begleitung zu einem guten Essen ihren vollen Geschmack entfalten können und Köstlichkeiten wie Fisch, Fleisch, vegetarische Gerichte oder Nachspeisen gleich noch einmal aufwerten. Die Autorin Dipl.-Ing. (FH) Bärbel Ranseder studierte in Weihenstephan Gartenbau und widmet sich intensiv Kräutern und Heilpflanzen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
LaViida Armreif - Zirkonia Saphirblau - FO5011RH
Unser Tipp
41,94 € *
ggf. zzgl. Versand

Material: 925 Sterling Silber rhodoniert Stein: Zirkonia Saphirblau Der wunderschöne Saphir steht für Treue, Wahrheit und Verständnis. Als Stein des Monats September bringt er Kraft, Weisheit und Respekt.

Anbieter: Ella Juwelen
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Mami 1770 - Familienroman
1,99 € *
ggf. zzgl. Versand

  Udo Braun kam mit einem riesigen Strauß roter Rosen und einer Flasche Champagner. Er trug einen weißen Anzug mit passendem dunklen Hemd und wirkte darin richtig elegant.   Selbst Gudrun Eschenbach, die ihn seit Jahren kannte und wußte, welchen Wert er auf gutes Aussehen legte, war überrascht.   »Hallo, so förmlich?« fragte sie amüsiert. Als sie ihren Geschäftsführer am Vormittag auf ein Glas Wein eingeladen hatte, dachte sie nur an eine zwanglose Unterhaltung.   »Das hat seinen Grund«, versicherte Udo lächelnd. Mit großzügiger Geste überreichte er Gudrun den Strauß. »Für die schönste Frau, der ich je begegnet bin«, meinte er charmant. Dabei versuchte er, seiner Chefin in die Augen zu sehen, doch sie wich seinem Blick aus.   »Du übertreibst«, murmelte sie und roch an den fast noch geschlossenen Blütenknospen. Sie dufteten nicht, aber sie waren zweifellos von der teuersten Sorte.   »Nein, ich sage die Wahrheit. Aber du bist viel zu bescheiden. Eine Frau, schön, intelligent und vermögend wie du...« Udos dunk-le Augen strahlten Gudrun an.   Wenn sie etwas an Udo nicht mochte, dann waren es seine übertriebenen Schmeicheleien. Deshalb wandte sie sich ab, um die Blumen zu versorgen. »Geh' schon hinüber. Ich komme gleich«, sagte sie lebhafter, als dies sonst ihre Art war.   Das selbstsichere Lächeln verschwand aus Udos markantem Gesicht. Enttäuscht strich er sich die dauergewellten dunkelblonden Haare zurück und fuhr mit dem Finger über das gepflegte Oberlippenbärtchen, das ihm Ähnlichkeit mit einem bekannten Filmschauspieler gab. »Bekomme ich denn keinen Kuß?« erkundigte er sich mit leichtem Vorwurf in der Stimme.   »Doch, selbstverständlich.«

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Blu-ray »Der Vorname«
Aktuell
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Matthieu Delaporte; Claudius Pläging; Alexandre de La Patellière, Constantin Film, 2019, Film, EAN 4011976342786 Extras:..., FSK: 6, Deutsch Blu-ray Disc Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: Die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

Anbieter: OTTO
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Mami 1770 - Familienroman
2,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

  Udo Braun kam mit einem riesigen Strauss roter Rosen und einer Flasche Champagner. Er trug einen weissen Anzug mit passendem dunklen Hemd und wirkte darin richtig elegant.   Selbst Gudrun Eschenbach, die ihn seit Jahren kannte und wusste, welchen Wert er auf gutes Aussehen legte, war überrascht.   »Hallo, so förmlich?« fragte sie amüsiert. Als sie ihren Geschäftsführer am Vormittag auf ein Glas Wein eingeladen hatte, dachte sie nur an eine zwanglose Unterhaltung.   »Das hat seinen Grund«, versicherte Udo lächelnd. Mit grosszügiger Geste überreichte er Gudrun den Strauss. »Für die schönste Frau, der ich je begegnet bin«, meinte er charmant. Dabei versuchte er, seiner Chefin in die Augen zu sehen, doch sie wich seinem Blick aus.   »Du übertreibst«, murmelte sie und roch an den fast noch geschlossenen Blütenknospen. Sie dufteten nicht, aber sie waren zweifellos von der teuersten Sorte.   »Nein, ich sage die Wahrheit. Aber du bist viel zu bescheiden. Eine Frau, schön, intelligent und vermögend wie du...« Udos dunk-le Augen strahlten Gudrun an.   Wenn sie etwas an Udo nicht mochte, dann waren es seine übertriebenen Schmeicheleien. Deshalb wandte sie sich ab, um die Blumen zu versorgen. »Geh' schon hinüber. Ich komme gleich«, sagte sie lebhafter, als dies sonst ihre Art war.   Das selbstsichere Lächeln verschwand aus Udos markantem Gesicht. Enttäuscht strich er sich die dauergewellten dunkelblonden Haare zurück und fuhr mit dem Finger über das gepflegte Oberlippenbärtchen, das ihm Ähnlichkeit mit einem bekannten Filmschauspieler gab. »Bekomme ich denn keinen Kuss?« erkundigte er sich mit leichtem Vorwurf in der Stimme.   »Doch, selbstverständlich.«

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Ein Kamel durchs Nadelöhr?
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Humor Jesu übertreibt, damit man die Wahrheit erkennt, er verzerrt, damit man richtig sehen lernt, er macht das Kleine groß. Nur in einigen apokryphen Evangelien lacht Jesus selbst, sonst aber bringt er Menschen zum Lachen und befreit sie dadurch aus dem Labyrinth ihrer Abwege. Jesu Humor reizt die Phantasie, zeigt sich tierlieb, bisweilen grotesk, aber nie verletzend, manchmal spöttisch, doch nicht zerstörend, sondern aufklärend. Denn Jesu Humor ist der Vater aller seiner Weisheit. Die in diesem Buch zusammengestellten Worte und Taten Jesu sind ein ganz eigener und eigenständiger Zugang zu Jesus. Es heißt, Jesus habe nie gelacht. Er habe von Sünde und Gnade, von Gottes Reich und der Hölle gesprochen, nichts davon ist lustig oder witzig. Jedenfalls berichtet das Neue Testament von keinem Lachen Jesu. Aber ist es wirklich vorstellbar, dass Jesus mit den Jüngerinnen und Jüngern durch die Lande zog, gemeinsam aß und Wein trank, dass dabei aber Lachen verboten war? Wenn das Unwahrscheinlichste zuträfe, dass Jesus nie gelacht hätte, bliebe doch noch die Frage nach der Reaktion auf seine Worte und Taten bei den Menschen. Zwischen Lachen, Spotten, Lächeln, Schmunzeln und Beifallklatschen gibt es eine Fülle von möglichen Reaktionen. Klaus Berger findet einen außergewöhnlichen Zugang zu Jesus. Weder Exegese noch Dogmatik haben ihn so an Jesus heranführen können. Er begegnet Jesus ganz neu: als stünde er ihm beim Nachdenken über diese Notizen und Berichte Jesus als Mitmensch, Freund oder, mit Verlaub gesagt, Kollegen direkt gegenüber.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Ein Kamel durchs Nadelöhr?
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Humor Jesu übertreibt, damit man die Wahrheit erkennt, er verzerrt, damit man richtig sehen lernt, er macht das Kleine gross. Nur in einigen apokryphen Evangelien lacht Jesus selbst, sonst aber bringt er Menschen zum Lachen und befreit sie dadurch aus dem Labyrinth ihrer Abwege. Jesu Humor reizt die Phantasie, zeigt sich tierlieb, bisweilen grotesk, aber nie verletzend, manchmal spöttisch, doch nicht zerstörend, sondern aufklärend. Denn Jesu Humor ist der Vater aller seiner Weisheit. Die in diesem Buch zusammengestellten Worte und Taten Jesu sind ein ganz eigener und eigenständiger Zugang zu Jesus. Es heisst, Jesus habe nie gelacht. Er habe von Sünde und Gnade, von Gottes Reich und der Hölle gesprochen, nichts davon ist lustig oder witzig. Jedenfalls berichtet das Neue Testament von keinem Lachen Jesu. Aber ist es wirklich vorstellbar, dass Jesus mit den Jüngerinnen und Jüngern durch die Lande zog, gemeinsam ass und Wein trank, dass dabei aber Lachen verboten war? Wenn das Unwahrscheinlichste zuträfe, dass Jesus nie gelacht hätte, bliebe doch noch die Frage nach der Reaktion auf seine Worte und Taten bei den Menschen. Zwischen Lachen, Spotten, Lächeln, Schmunzeln und Beifallklatschen gibt es eine Fülle von möglichen Reaktionen. Klaus Berger findet einen aussergewöhnlichen Zugang zu Jesus. Weder Exegese noch Dogmatik haben ihn so an Jesus heranführen können. Er begegnet Jesus ganz neu: als stünde er ihm beim Nachdenken über diese Notizen und Berichte Jesus als Mitmensch, Freund oder, mit Verlaub gesagt, Kollegen direkt gegenüber.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Hoppe, F: Der beste Platz der Welt
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Felicitas Hoppes Bücher sind immer auch Bücher vom Reisen. Mit „Der beste Platz der Welt“ ist die Autorin am Ziel. Aber welches Ziel? Und wie gelangt sie dorthin? Durch einen Tunnel, beängstigend wie der im Märchen vom Schlaraffenland. In dem Märchen, das Felicitas Hoppe hier erzählt, mündet er direkt an den Mauern einer Kirche auf einem Plateau über der Rhone. An einem so unwirklichen wie realen Sehnsuchtsort, wo viel Wein wächst und wo sich eine alte, aber frisch restaurierte Einsiedelei befindet: „Einsiedeln heisst, einen Ort finden, einen Platz, eine Stelle.“ Was nun erzählt wird in jener alpinen Landschaft voll südlichem Licht, ist allerdings keine Geschichte vom Bleiben, sondern der funkelnde Kern der Autobiografie einer Autorin, der nicht zu trauen ist, weil sie in ihren Büchern Mythen und Schicksale erfindet, indem sie – rastlose Hochstaplerin auf der Suche nach Wahrheit – Märchen und Historien zusammenfabuliert. Mit „Der beste Platz der Welt“ erfindet Felicitas Hoppe sich selbst, indem sie zwar von ihrem Aufenthalt als Preisträgerin des Spycher-Literaturpreises erzählt, dabei aber unmerklich in die Reihe ihrer Erfindungen tritt, neben ihre Ritter und Heiligen, ihre Verbrecher und Versager und all die anderen unzuverlässigen Reiseführer der Weltgeschichte. Um schliesslich einem Mann die Hand zu reichen, mit dem sie erprobt, wie man Gipfel stürmt. Ein wunderbares Kabinett- und Zauberkunststück, entblössend und verbergend zugleich, das uns zeigt, wie man Sonne in Flaschen füllt und dass wir nie die Ersten sein werden, weil der Einsiedler immer schon vor uns da war.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Ein Kamel durchs Nadelöhr?
22,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Humor Jesu übertreibt, damit man die Wahrheit erkennt, er verzerrt, damit man richtig sehen lernt, er macht das Kleine groß. Nur in einigen apokryphen Evangelien lacht Jesus selbst, sonst aber bringt er Menschen zum Lachen und befreit sie dadurch aus dem Labyrinth ihrer Abwege. Jesu Humor reizt die Phantasie, zeigt sich tierlieb, bisweilen grotesk, aber nie verletzend, manchmal spöttisch, doch nicht zerstörend, sondern aufklärend. Denn Jesu Humor ist der Vater aller seiner Weisheit. Die in diesem Buch zusammengestellten Worte und Taten Jesu sind ein ganz eigener und eigenständiger Zugang zu Jesus. Es heißt, Jesus habe nie gelacht. Er habe von Sünde und Gnade, von Gottes Reich und der Hölle gesprochen, nichts davon ist lustig oder witzig. Jedenfalls berichtet das Neue Testament von keinem Lachen Jesu. Aber ist es wirklich vorstellbar, dass Jesus mit den Jüngerinnen und Jüngern durch die Lande zog, gemeinsam aß und Wein trank, dass dabei aber Lachen verboten war? Wenn das Unwahrscheinlichste zuträfe, dass Jesus nie gelacht hätte, bliebe doch noch die Frage nach der Reaktion auf seine Worte und Taten bei den Menschen. Zwischen Lachen, Spotten, Lächeln, Schmunzeln und Beifallklatschen gibt es eine Fülle von möglichen Reaktionen. Klaus Berger findet einen außergewöhnlichen Zugang zu Jesus. Weder Exegese noch Dogmatik haben ihn so an Jesus heranführen können. Er begegnet Jesus ganz neu: als stünde er ihm beim Nachdenken über diese Notizen und Berichte Jesus als Mitmensch, Freund oder, mit Verlaub gesagt, Kollegen direkt gegenüber.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Reise ins Nichts
24,20 € *
ggf. zzgl. Versand

'Mein Haus, mein Boot, mein Swimmingpool, meine Erleuchtung!' - Nein, sagt Pyar Troll, so ist es nicht. Erwachen ist kein Sahnehäubchen auf einem erfolgreichen Leben und auch kein Trost oder Ersatz für ein nicht so glückliches Leben. Es ist kein 'das habe ich jetzt auch', denn Wahrheit, Erwachen heißt NICHTS sein, nur sein. Pyar ist erwacht, ist NICHTS. Und doch führt sie ein aktives Leben als Ärztin in einer deutschen Großstadt, ist glücklich verheiratet, trinkt gerne ihren Wein und liebt es, zu lachen. Manchmal wie ein Krimi liest sich dieser Bericht eines Erwachens, und als ich ihn am Ende beiseitelegte, sah ich die Welt und mich selbst mit neuen Augen. Es ist soweit, sagte ich mir, alles, was wir in den sechziger- und siebziger Jahren über einen Quantensprung des Bewusstseins geahnt haben, findet Hier und Jetzt wirklich statt. Pyar ist eine von denen, die gesprungen sind, die es uns allen vormachen um uns dann zu sagen, dass wir alle schon längst da sind. Das haben wir schon öfter gehört, aber vielleicht noch nie so überzeugend, liebevoll, humorvoll. Immer wieder betont die Autorin auch, dass jeder Weg anders ist, jeder Weg unvergleichlich, und 'die jeweiligen äußeren Umstände - Beruf oder Arbeitslosigkeit, Höhle im Himalaya oder geschäftiges Leben im Westen, Partnerschaft oder monastisches Leben, Gefängnis oder Freiheit - sind letztlich immer die richtigen, sind genau die Umstände, die DU brauchst, um aufzuwachen.' Dazu Ja zu sagen bedeutet Hingabe an das was ist, und in dieser Hingabe lösen sich Zukunft und Vergangenheit auf. Hier und Jetzt. Beim Lesen hatte ich eine Ahnung davon, die mich auch jetzt noch nicht verlassen hat.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot
Reise ins Nichts
35,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'Mein Haus, mein Boot, mein Swimmingpool, meine Erleuchtung!' - Nein, sagt Pyar Troll, so ist es nicht. Erwachen ist kein Sahnehäubchen auf einem erfolgreichen Leben und auch kein Trost oder Ersatz für ein nicht so glückliches Leben. Es ist kein 'das habe ich jetzt auch', denn Wahrheit, Erwachen heisst NICHTS sein, nur sein. Pyar ist erwacht, ist NICHTS. Und doch führt sie ein aktives Leben als Ärztin in einer deutschen Grossstadt, ist glücklich verheiratet, trinkt gerne ihren Wein und liebt es, zu lachen. Manchmal wie ein Krimi liest sich dieser Bericht eines Erwachens, und als ich ihn am Ende beiseitelegte, sah ich die Welt und mich selbst mit neuen Augen. Es ist soweit, sagte ich mir, alles, was wir in den sechziger- und siebziger Jahren über einen Quantensprung des Bewusstseins geahnt haben, findet Hier und Jetzt wirklich statt. Pyar ist eine von denen, die gesprungen sind, die es uns allen vormachen um uns dann zu sagen, dass wir alle schon längst da sind. Das haben wir schon öfter gehört, aber vielleicht noch nie so überzeugend, liebevoll, humorvoll. Immer wieder betont die Autorin auch, dass jeder Weg anders ist, jeder Weg unvergleichlich, und 'die jeweiligen äusseren Umstände - Beruf oder Arbeitslosigkeit, Höhle im Himalaya oder geschäftiges Leben im Westen, Partnerschaft oder monastisches Leben, Gefängnis oder Freiheit - sind letztlich immer die richtigen, sind genau die Umstände, die DU brauchst, um aufzuwachen.' Dazu Ja zu sagen bedeutet Hingabe an das was ist, und in dieser Hingabe lösen sich Zukunft und Vergangenheit auf. Hier und Jetzt. Beim Lesen hatte ich eine Ahnung davon, die mich auch jetzt noch nicht verlassen hat.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.12.2019
Zum Angebot